Jugendliche der Mühlendorf Oberschule präsentieren ihre internationale Lernerfahrungen im Neuen Rathaus Teltow

praesiteltow

04.12.2014 | Im Stubenrauch-Saal der Stadt Teltow sind über 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Kleinstadt in Brandenburg zusammengekommen. Gespannt hörten sie den acht Schülerinnen und Schülern der Mühlendorf Oberschule zu, die über ihre persönlichen Erfahrungen aus der Lernpartnerschaft mit den CHIGOLITOS und Schulen aus Santiago de Chile berichten. Die Jugendlichen, die sich an der Oberschule im Schulfach ‚Fußball-Lernen-Global’ engagieren, waren im September für 3 Wochen zu ihrer Partnergruppe nach Chile gereist.

Nach einer spannenden Präsentation mit vielen Fotos und Eindrücken von der Austauschbegegnung und einem anschließend Podiumsgespräch eröffnete die Schülergruppe dann ihre selbst gestaltete globale Ausstellung über die Lernpartnerschaft. In der Ausstellung konnte das Publikum mehr über die Inhalte und Themen erfahren, über die sich die Jugendlichen mit ihren chilenischen Partnerinnen und Partnern ausgetauscht hatten.

Hierbei war ganze Reihe gemeinsamer Produkte entstanden – unter anderem eine Kampagne zu positiven Werten des Zusammenlebens, eine gemeinsame HipHop-Produktion und StopMotion-Videos bzw. Daumenkinos als didaktisches Material von Jugendlichen für Jugendliche. Mit diesen Produkten wollen die deutschen und die chilenischen Jugendlichen ihre Erfahrungen aus der Partnerschaft an Andere weitergeben.

Auch die Präsentation im Rathaus war von den Jugendlichen entwickelt worden, um die Inhalte und gesellschaftlichen Visionen der Partnerschaft breit in die eigene Schule und Kommune zu tragen. Im Rahmen einer Projektwoche im Frühjahr und der 750 Jahrfeier der Stadt Teltow sollen in den nächsten Monaten weitere Schritte folgen.

Bewegende Austauschbegegnung: Die Kickfair Partnerschule aus Teltow (Mühlendorf Oberschule) verbringt drei außergewöhnliche Wochen in Chile

Sebastian_FLG

13.10.2014 | In ‚El Montijo’, Kommune Cerro Navia, einem westlichen Außenbezirk von Santiago de Chile, wurde für Jugendliche aus Chile und Deutschland ein Wunsch wahr: Nach einem Jahr des Vorbereitens, gemeinsamen Planens und auch Wartens konnte eine Delegation aus 10 Schülerinnen und Schülern der Mühlendorf Oberschule Teltow endlich für drei Wochen die internationale Lernpartnerschaft mit den Chigolitos vor Ort leben und gestalten. Im internationalen Team wurden bereits via Skype gemeinsame Inhalte gesammelt, die in Cerro Navia diskutiert, vertieft und weiterentwickelt wurden. Auch darüber hinaus ist im Vorfeld der Begegnung viel passiert: So entwickeln und organisierten beide Gruppen in ihren Kontexten Turniere im Rahmen der Straßenfußball-WM und führten Projekttage und -wochen mit anderen Jugendlichen zum fairen Umgang miteinander durch. Zudem bereiteten beide Seiten Antworten auf die Fragen „Wer sind wir? Wie leben wir? Wie wollen wir leben?“ vor, die – neben der gemeinsamen Begeisterung für die besondere Spielweise von Straßenfußball – an den ersten Tagen der Begegnung das Eis leicht brechen ließen.

Im Mittelpunkt der Begegnung standen die inhaltlichen Interessen der Jugendlichen selbst! Gemeinsam wurde bestimmt, welche Fragestellungen und Themen über mehrere Tage hinweg bearbeitet werden wollten. Die Gruppe entschied sich dazu sich anhand ihrer eigenen Umgebungen mit Rassismus, Diskriminierung, Sexismus und Drogen auseinanderzusetzen. Zudem stellten sich beide Gruppen die jeweilige Spielweise von Straßenfußball vor und diskutierten Vor- und Nachteile. Und auch die Freizeit wurde gemeinsam gestaltet: So wurde mal deutsch, mal chilenisch gekocht, der deutschen Gruppe wurde traditionelles Cueca-Tanzen beigebracht und im Parque Forestal der Innenstadt Santiagos wurde Fußball gespielt

Beide Seiten werden durch MentorInnen unterstützt, die selbst in den Projekten großgeworden sind und ihre Erfahrungen nun als Young Leader weitergeben. Laura, 18, die mittlerweile eine Ausbildung zur Erzieherin in Teltow macht, beschreibt ihren Weg dorthin so: „Für mich ist es total toll, dass ich das jetzt mal aus einer anderen Perspektive sehe, weil als ich vor zwei Jahren als Schülerin mit war habe ich einfach mitgemacht und jetzt ist viel interessanter zu sehen wie die Gruppe sich entwickelt und ich sie anleiten kann.“ Durch die FLG-Projekte entstand ihr Wunsch langfristig mit Jugendlichen arbeiten zu können. Im Laufe der Zeit entschied sich die Gruppe die erarbeiteten Inhalte in gleich mehreren Produkten darzustellen, um in Zukunft möglichst viele andere Jugendliche in ihren jeweiligen Umfeldern mit ihren Inhalten zu erreichen. So wurde eine Mauer mitten im Viertel ‚el Montijo’ gestaltet, eine erste Kampagne zu Werten und gesellschaftlichen Standpunkten entwickelt, mehrere StopMotion-Videos zu Rassismus, Sexismus und Drogen produziert und ein eigener HipHop-Song begonnen, an dem in den nächsten Monaten auch Jugendliche beider Seiten mitwirken können, die nicht bei der Begegnung dabei waren. In den kommenden Monaten haben sich die Gruppen beider Seiten vorgenommen mit und ausgehend von den erarbeiteten Produkten ihre Schulen und Viertel zu bereichern.

Eindrücke und Bilder auch auf Facebook. Die Begegnung Begegnung wurde mit Unterstützung durch das ENSA-Programm umgesetzt.

Austausch-Begegnung der Partnerschulen CEMP (Brasilien) und Wulfen (Deutschland)

Brasilianischerabend

19.08.2014 | Die Aufregung ist groß: eine Delegation der Schule CEMP aus São Bento, im Nordosten Brasiliens kommt nach Deutschland -  genau genommen nach Wulfen (bei Dorsten). Es ist ein weiterer Austausch im Rahmen der Fußball-Lernen-Global Schulpartnerschaft zwischen der CEMP und der Gesamtschule, der erneut durch das ENSA-Programm gefördert wird (www.ensa-programm.de). Der erste Besuch fand letzten September in São Bento statt, jetzt folgt der Gegenbesuch. „Wir sind halt schon ein Team“ –meint Anna-Lena, Schülerin der Gesamtschule Wulfen, die im letzten Jahr mit in São Bento war und den Gegenbesuch aktiv mit vorbereitet hat, „da  kümmert man sich umeinander“, so Anna-Lena weiter. Und Benedito aus Brasilien ergänzt:“ Wir sind bei Freunden – da fühlen wir uns zu Hause“.

Sie haben viel vor die Schüler und Schülerinnen aus Brasilien und Deutschland. Sie wollen sich darüber austauschen, mit welchen Inhalten sie ihre Lernpartnerschaften in den kommenden Monaten weiter entwickeln wollen: Was sind unsere gemeinsamen Inhalte und Ziele für die Zukunft? Wie können wir unsere Lernpartnerschaft voran bringen und in die Schule tragen? Wie können wir langfristig über den Straßenfußball weitere Jugendliche erreichen?

Mit diesen Fragen zur Lernpartnerschaft verbunden sind auch Themen des globalen Lernens.Wie leben wir jeweils, vor welchen Hintergründen? Was haben die Lebenskontexte „des Anderen“ auch mit mir und meinem eigenen Handeln zu tun? Wie übernehmen wir gemeinsam Verantwortung? Ein Thema, das insbesondere die Partner aus Brasilien beschäftigt ist die Frage nach der Nachhaltigkeit sportlicher Großereignisse (nach der FIFA-WM 2014 und der bevorstehenden Olympiade 2016 in Brasilien). Hierauf haben sich beide Seiten vorbereitet, insbesondere die Jugendlichen aus Brasilien bringen hierzu spannende Erfahrungsberichte aus der Fußball-WM mit.

Ein Höhepunkt des diesjährigen Austausches ist das gemeinsam organisierte parallele Straßenfußballturnier zum Ende des Austauschs. Jugendliche in Wulfen und Jugendliche in São Bento spielen gleichzeitig an beiden Orten ein gemeinsames Straßenfußball-Turnier. Die Vorbereitungen zum diesem Turnier haben die Jugendlichen aus beiden Ländern in den letzten Wochen zusammen im Austausch gestaltet.

Fußball-Lernen-Global als Unterrichtsfach an der Mühlendorf Oberschule in Teltow

Schulfach_FLG

01.08.2014 | Das erste Schuljahr mit einem eigenen Fußball-Lernen-Global – Unterrichtsfach ist an der Mühlendorf Oberschule erfolgreich zu Ende gegangen. Gemeinsam mit KICKFAIR hatte die Mühlendorf Oberschule das Unterrichtsfach entwickelt und im Schuljahr 2013/2014 als Modellversuch gestartet. Für den Wahlpflichtbereich II Klasse 9/10 wurde ein Rahmenplan erarbeitet, der die Themenbereiche, Lerninhalte, Lernziele und den Umfang genau definiert. Für das kommende Schuljahre wurde das Schulfach jetzt offiziell vom Schulamt und dem zuständigen Ministerium genehmigt. Damit wird globales Lernen über Straßenfußball fester Bestandteil des Unterrichts werden. Durch die Arbeit mit Straßenfußball sollen die Schüler aber auch vielfältige Kompetenzen erwerben und damit ihre Chancen für einen erfolgreichen Übergang in Ausbildung und Beruf verbessern.
Seit 2010 arbeiten KICKFAIR und die Mühlendorfschule bereits eng zusammen. Straßenfußball als Bildungsansatz ist mit KICKFAIR an dieser Schule gut verankert. Gemeinsam mit Chigol, Partnerorganisation in Chile, wurden langfristige Schulpartnerschaften mit Schulen in Chile aufgebaut, die ähnliche Bildungsansätze mit Straßenfußball verfolgen. Diese Lernpartnerschaft ist zu einem festen Bestandteil der Bildungsarbeit in den beteiligten Schulen geworden und ist zentraler Inhalt des Wahlpflichtfaches.

Projekt „Brasilien 2014 – ein Spiel, eine Vision, eine Welt“ zu Ende

cambodia

17.07.2014 | Unser gemeinsames weltweites Fußball-Lernen-Global-Projekt „Brasilien 2014 – ein Spiel, eine Vision, eine Welt“ ist zu Ende gegangen. Über sechs Monate lang haben sich mehr als 2000 Jugendliche weltweit aus allen FLG-Ländern in Workshops und im Unterricht mit Brasilien, der WM und dem Straßenfußball beschäftigt. Darüber hinaus setzten sie sich auch mit der Vision und den Partnerorganisationen unseres FLG-Netzwerkes auseinander und entwickelten ihre ganz eigenen Botschaften darüber, was der Straßenfußball für sie bedeutet und was sie StraßenfußballerInnen auf der ganzen Welt mitgeben. Chigol, Formação und KICKFAIR hatten für das Projekt einen Unterrichtsleitfaden entwickelt, den alle beteiligten Schulen und Projektgruppen für dieses Arbeit einsetzen konnten.

Ein weiterer zentraler Teil des Projektes war die gemeinsame globale FLG-WM. In einer weltweiten Turnierserie erspielten ungefähr 2500 Jugendliche als Vertreter eines FLG-Landes jeweils Punkte für die gemeinsame globale WM-Tabelle. Nach 30 Turnieren in Deutschland, Israel&Palästina, Kenia, Ruanda, Chile, Paraguay, Kambodscha und Brasilien steht unser Fußball-Lernen-Global Weltmeister fest: punktgleich haben die Jugendlichen für Israel& Palästina und für Chile die meisten Punkte erspielt!

Für weitere Infos zum Projekt einfach den folgenden Button anclicken oder auf unsere Facebook-Seite schauen:

facebook

deutsch_einspieleinevisioneinewelt

Keniatisch-Deutsches Finale der globalen Straßenfußball-WM

FLG_Finale

06.07.2014 | Seit Anfang März spielen Jugendliche weltweit miteinander die FLG-Straßenfußball-WM als Teil unseres globalen Projektes “Brasilien 2014 – ein Spiel, eine Vision, eine Welt”. In gemischten Teams repräsentieren sie jeweils ein Land der 9 Fußball-Lernen-Global Organisationen und sammeln Punkte für die gemeinsame Tabelle. Nach einem tollen Start in Battambang, Kambodscha am 8. März rollte der Ball durch 8 Länder, wo insgesamt über 25 Turniere statt fanden.

Jetzt freuen wir uns auf das große „Finale“  am 8. Juli, das die Grundschule am Insulaner in Berlin und HODI in Kenia gemeinsam bestreiten: Die Jugendlichen in beiden Ländern sind am Turniertag über Video miteinander verbunden. Sie schicken sich Botschaften, tauschen sich über Straßenfußball aus und gestalten so ein deutsch-afrikanisches Endspiel – nicht gegeneinander, sondern gemeinsam!

Wir drücken noch einmal allen Teams die Daumen und freuen uns auf unseren Fußball-Lernen-Global-Weltmeister!

Festival „Brasilien 2014 – Ein Spiel, eine Vision, eine Welt“ in Fortaleza zu Ende

festfort

05.06.2014 | „Was für eine fantastische Woche das war“, fasst Noor von Hodi aus Kenia das Festival in Brasilien am Ende zusammen. Hinter ihm liegt eine intensive Woche mit Podiumsdiskussionen, Workshops und Arbeitsgruppen zur Frage, wie Fußball als Tool für politische Partizipation, Bildung, Lernen und Entwicklung genutzt werden kann. Zudem gab es vielfältige Möglichkeiten, dieses Potential des Sports und des Fußballs auch in der Praxis zu erleben. Jugendliche aus ganz Brasilien sowie Vertreter und Vertreterinnen aus Schulen, Universitäten, Politik und Nicht-Regierungsorganisationen waren zu diesem Festival vom 26. bis zum 30. Mai zusammengekommen.

Für Fußball-Lernen-Global bot das Festival den Rahmen, im direkten Austausch gemeinsam vergangene Projekte auszuwerten und neue Pläne für die Zukunft zu entwickeln. Vertreter aus allen FLG-Partnerorganisationen waren hierfür aus Kambodscha, Kenia, Ruanda, Israel, Palästina, Deutschland, Chile und Paraguay angereist. Aus Sicht von Juan von Chigol war dies nach fünf Jahren seit dem letzten großen Treffen eine einmalige Gelegenheit: „Ich bin sehr glücklich, dass wir hier gemeinsam unsere Zukunft planen und  konkrete Projekte für den Zeitraum bis 2016 entwickeln konnten.“ Im ihrem Gepäck hatten alle FLG-Partner zudem Straßenfußball-Botschaften aus ihren Ländern, die von den Jugendlichen dort im Vorfeld entwickelt worden waren. Im Landesparlament von Ceará wurden diese Botschaften der Öffentlichkeit präsentiert und anschließend Teil einer Ausstellung über FLG.

Ein weiterer Höhepunkt der Woche war das internationale Straßenfußball-Turnier am Strand von Fortaleza. Hier spielten die Jugendliche gemeinsam mit den internationalen Vertretern und Vertreterinnen im Namen der FLG-Partnerländer um Punkte für die globale FLG-WM, die aktuell im Rahmen des Projektes „Ein Spiel, eine Vision, einen Welt“ weltweit noch bis zum 13. Juni stattfindet.

Das Festival „Brasilien 2014 – Ein Spiel, eine Vision, eine Welt“ wurde von Formação und KICKFAIR veranstaltet und gemeinsam mit dem Netzwerk Fußball-Lernen-Global und dem Netzwerk Rejupe umgesetzt. Unterstützt wurde das Festival durch das Bundesministerium des Innern, die Unicef, die Assembleia Legislativa von Ceará, Cuca Barra, die Landesregierung von Ceará, das Sportministerium, UFC, UFMA und die GIZ (Projekt Fußball für Entwicklung).

Mehr Eindrücke und Fotos zum Festival gibt’s auf unserer Facebook-Seite

Programm-Flyer des Festivals

Bundesweites FLG-Festival bei KICKFAIR

fest_jug

19.05.2014 | Vom 16. bis 18. Mai fand bei KICKFAIR das bundesweite Festival „Brasilien 2014: ein Spiel- eine Vision- eine Welt“ statt. Über 130 SchülerInnen und 34 LehreInnen aus 20 FLG- Schulen in ganz Deutschland trafen sich zum Austausch in Ostfildern bei Stuttgart. Die Schularten waren von Förderschulen bis Gymnasien und die Jugendlichen von Klasse 5 bis 12 komplett durchmischt. Dies wurde mit dem Festival und durch die gesamte Veranstaltung hindurch auch bewusst so gestaltet. Ältere und jüngere SchülerInnen aus verschiedenen Schulen tauschten sich in Workshops über ihre Projekte und Erfahrungen aus. Sie lernten voneinander verschiedene Sichtweisen, Projektaktivitäten und Möglichkeiten kennen, wie mit der Methode Straßenfußball gearbeitet wird und gewannen neue Ideen für Aktivitäten an ihren Schulen. Darüber hinaus entwickelten sie verschiedene Botschaften für Brasilien, aus der dann am Ende eine gemeinsame wurde: „Herausforderungen nutzen, um Visionen für eine bessere Welt zu schaffen“. Thomas, ehemaliger Schüler der Gesamtschule Wulfen und Youth-Leader bei KICKFAIR, wird diese Botschaft nächste Woche mit zum internationalen Festival „Ein Spiel, eine Vision, eine Welt“ nach Brasilien nehmen und dort stellvertretend für alle FLG-Schulen aus Deutschland der Weltöffentlichkeit vorstellen.

Auch beim Straßenfußball-Turnier am Samstag, spielten die Schülerinnen und Schüler in völlig gemischten Teams – „große und kleine“, Mädchen und Jungen“. Das Turnier war eine Teil der globalen WM, die Rahmen des Projektes „Brasilien 2014 – ein Spiel, eine Vision, eine Welt“ stattfindet. Entsprechend spielten die Teams in den Nationalfarben der FLG-Partnerländer. Einmal mehr hat das Team Kambodscha dabei die meisten Punkte eingespielt. So führt in der globalen Tabelle weiterhin Kambodscha mit 74 Punkten vor Indien und Chile.

Die Lehrer und Lehrerinnen hatten im Rahmen des Festivals ebenfalls viel Raum und Zeit, sich über ihre Erfahrungen und Projektaktivitäten rund um Straßenfußball auszutauschen. „Das sind ganz wichtige Treffen mich“, sagt Theresia Aschemann von der Scharrerschule in Nürnberg, „ich treffe hier auf Gleichgesinnte und der Austausch macht mir nicht nur Spaß, sondern gibt mir Motivation und Energie für meine Arbeit in der Schule“. Die  Gelegenheit wurde auch genutzt, um Ideen für die Zukunft zu entwickeln und gemeinsam zu überlegen, wie sich Fußball-Lernen-Global in den nächsten Jahren weiterentwickeln kann.

Schüler*innen der Hauptschule Scharrerstraße bilden Lehrer fort

Nuernberg

24.03.2014 | Für 90 Minuten wurden in der Hauptschule Scharrerstraße in Nürnberg die Rollen getauscht. Acht Schülerinnen und Schüler der 5. bis 9. Klassen entwickelten gemeinsam mit ihren Ansprechpartnerinnen in der Schule und zusammen mit Kickfair eine Lehrerfortbildung zum Thema ‚Straßenfußball und Fairplay in Theorie und Praxis’. Nach intensiver Vorbereitung wurde letztlich die gesamte Veranstaltung von der Schülergruppe selbstständig geleitet und moderiert.

Nachdem zunächst die gesellschaftsgestaltende Vision von Straßenfußball erarbeitet und das Regelwerk erklärt worden war, fanden sich im ‚Praxisteil Straßenfußball’ die Lehrerinnen und Lehrer in der Spielerrolle wieder, während die Schüler teamten.

Die abschließende Rückmeldung der Lehrer war durchweg positiv und es entstanden bereits Ideen, wie der Ansatz in der Schule über das Bisherige hinaus in der Schule genutzt werden kann. Insbesondere von Seiten der Schüler wurde die ungewohnte Erfahrung herausgehoben, eigenes Wissen an Lehrer weitergeben zu können und darin ernst genommen zu werden.

Die Schülergruppe der Hauptschule Scharrerstraße entwickelt seit mehreren Jahren Projekte rund um Straßenfußball an ihrer Schule im Rahmen von FLG. Seit diesem Schuljahr ist ein Kernstück ihres Engagements eine selbstgegründete und -umgesetzte SchulAG, in der „neue“ jüngere Schüler*innen für das Projekt gewonnen werden sollen.