“Mit dem Ball durchs Leben” inspiriert Jugendliche aus Deutschland

28-07-2011

28. Juli 2011 | Shehide von der Marquardtschule Plochingen fühlt sich inspiriert von “Mit dem Ball durchs Leben”. Eine junge Frau hat es ihr besonders angetan: Amira Muhammad Sulaiman Fahidat. “Weil sie sagt, dass man seinen Traum niemals aufgeben sollte”, meint Shehide.

Sie sah Amira zum ersten Mal auf einem Poster. Denn Amiras Biographie ist Teil der Posterserie “Mit dem Ball durchs Leben”. Dort erzählt die junge Palästinenserin von ihrem Leben. Und welche Rolle der Fußball für sie spielt. Weil sie Teil des Projektes “Twinned Peace Football Schools” ist, hat sie die Möglichkeit bekommen, Israelis zu treffen – etwas, was im normalen Alltag von Palästinensern kaum vorkommt. Doch die Twinned Peace Football Schools schaffen es, Mädchen und Jungen aus Israel und Palästina zusammen zu bringen. Gemeinsam spielen sie Fußball und lernen “die andere Seite” kennen.

Und dann war Amira in Deutschland beim KICKFAIR-Festival und Shehide aus Plochingen hatte die Möglichkeit, sie persönlich zu treffen. Shehide hat Amira gesagt, wie beeindruckt sie von ihrer Geschichte ist und dass sie viel Respekt vor ihrem Engagement und Mut habe.
Shehide wollte diese Erfahrung mit ihren Klassenkameraden und den Lehrkräften der Marquardtschule teilen und schrieb ihre Erlebnisse in einem Bericht nieder. In einer Lehrerkonferenz berichtete sie vom Festival und ihrer Begegnung mit Amira.

→ Artikel über die Teilnahme der Marquardtschule am KICKFAIR-Festival aus der Esslinger Zeitung
→ Shehides Bericht über ihre Begegnung mit Amira
→ Bericht der Marquardtschule Plochingen auf der Schul-Homepage

Präsentationsfilm zu “Mit dem Ball durchs Leben”

15. Juli 2011 | Beim internationalen Festival “Mit dem Ball durchs Leben” wurde der folgende Präsentationsfilm zum Projekt erstmals im Theaterhaus Stuttgart vorgestellt (s. auch Artikel weiter unten).Er gibt einen Einblick in das mit 10 internationalen Partnerorganisationen erstellte Unterrichtsmaterial mit Lebensgeschichten von Mädchen und Frauen aus der ganzen Welt.
Er zeigt auch Beispiele, wie das Material aktuell auf der ganzen Welt in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt wird. Und er enthält Interviews mit Lehrern und Projektpartnern über ihrer Erfahrungen mit dem Material.

“Mit dem Ball durchs Leben” ist als Unterrichtsheft mit DVD und als Posterserie erhältlich.
Weitere Informationen finden sie hier

Schüler und Mentoren aus Brieselang, Teltow und Cerro Navia planen und entwickeln gemeinsam die bevorstehende Begegnung

19. Mai 2011 | Die Kooperation zwischen den Oberschulen in Deutschland (Teltow und Brieselang) und dem Schulnetz von CHIGOL in Cerro Navia in Santiago de Chile ist ein weiteren großen Schritt weiter gegangen. In Chile und Deutschland erarbeiten die neuen Teilnehmer zusammen mit den Mentoren der letzten Jahre die Ziele und Themen der Kooperation für die kommenden Monate, insbesondere auch für die Begegnung im Juni.
Während sich die Gruppe in Chile über mehrere Wochen regelmäßig getroffen hatte, traf sich nun auch eine Delegation der beiden Schulen aus Brieselang und Teltow in Stuttgart. Lars und Lena begleitete die Gruppe als Mentoren. Sie waren 2009 und 2010 Teil der Begegnung und werden nun die neuen Teilnehmer unterstützen. Der Tag war gleichzeitig auch der Startschuss für nun folgende intensive Zeit für alle Beteiligten.
Zwei Linien standen tagsüber im Fokus:
Zum einen wurde erarbeitet, wie sich die verschiedenen beteiligten Gruppen auf die Begegnung vorbereiten und zum anderen, welche Inhalte während in den kommenden Monaten im Mittelpunkt stehen sollen. Am Ende des Klausurtages stand eine emotionale Skype-Konferenz, auf der die verschiedenen Ideen und Vorschläge präsentiert wurden. In einem nächsten Schritt einigten sich beide Seiten auf die nächsten Schritte: in beiden Ländern wollen sich die Schüler mit der jeweiligen fremden Sprache beschäftigen, persönliche Vorstellungs-Videos drehen und Briefe schreiben sowie ein erstes einfaches Video drehen, die das diesjährige Hauptthema „Straßenfußball und Gender“ bearbeiten. Anhand der Videos will die gesamte Gruppe dann während der Begegnung in das Thema einsteigen und anhand des Materials „Mit dem Ball durch’s Leben“ und dem Vergleich mit eigenen Biografien vertiefen.

klausur

Neu: Unterrichtsheft und FilmDVD “Begegnung Straßenfußball”

20. April 2011

20. April 2011   Der Film: Drei Kontinente, vier Länder und viele junge Menschen die sich engagieren. Ein gemeinsames Filmprojekt: Begegnung Straßenfußball. Junge Menschen von KICKFAIR (Deutschland), Cre-Arte (Argentinien), Formacào (Brasilien) und Espérance (Rwanda). Wo kommen sie her? Wie verändert Straßenfußball ihr Leben? Was machen sie als internationales Young Leader Team? Was haben sie bei der Fußball-WM in Südafrika erlebt? Wie ist ihre Vision von einer gerechten und gleichberechigten Zukunft in einer globalen Welt?

Das Unterrichtsheft: Das Unterrichtsheft Begegnung Straßenfußball greift das Potential dieses eindrucksvollen Films auf.
Ein von Jugendlichen geschaffenes und äußerst authentisches Produkt wird somit zur Grundlage Globalen Lernens. Globales Lernen geschieht damit nicht abstrakt, sondern geht aus von Jugendlichen auf der ganzen Welt – von ihren Gedanken, ihrem Engagement und ihren Visionen.

Das Unterrichtsheft enthält 3 Unterrichtsmodule, die unabhängig voneinander benutzt werden können und verschiedene Themenschwerpunkte behandeln.

1. Begegnung Straßenfußball – Ein besonderes Filmprojekt
2. Straßenfußball selbst erleben
3. Globales Lernen – Perspektiven und Visionen

→ weitere Informationen
→ Bestellen

Medienpaket “Mit dem Ball durchs Leben” jetzt online und bestellbar

10. April 2011 | Mit dem Medienpaket “Mit dem Ball durchs Leben” verknüpfen KICKFAIR und das Institut für Friedenspädagogik Tübingen erneut ein Fußballgroßereignis mit Globalem Lernen und bereitet es didaktisch für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit auf.
Mädchen und junge Frauen aus der ganzen Welt erzählen, welche Bedeutung Fußball in ihrem Leben spielt, wie er ihre Entwicklung unterstützt hat und welche Herausforderungen sie zu überwinden hatten.

Durch eine abwechslungsreiche Auswahl der Biographien und durch die intensive Mitarbeit von sozialen Straßenfußballprojekten aus Kambodscha , Indien, Israel,Ruanda, Chile und Brasilien werden verschiedene Themenfelder für diebildungsarbeit und eine Vielfalt von Perspektiven geöffnet.

→ weitere Informationen
→ Bestellen

Jugendliche aus Brieselang und Santiago setzen bei Schulbegegnung in Deutschland Inhalte der Partnerschaft gemeinsam um

18.10.2010

18.Oktober 2010 | Vom 31.8. bis 18.9. fand die lang ersehnte 2. Begegnung zwischen den Schülerdelegationen der Hans-Klakow-Schule (Brieselang) und der Millahue-Schule (Santiago de Chile) statt. In Workshops zu Themen wie Demokratie und Macht, globale Werte sowie Straßenfußball und Konfliktlösung erarbeitete die Gruppe Lösungsstrategien und neue Ansätze für ihr Engagement in Brieselang und Santiago.

Dabei griffen sie auf eine bereits längere Geschichte ihrer Lernpartnerschaft zurück. Zwischen der ersten Begegnung im September 2009 und der diesjährigen Begegnung beschäftigten sich beide Schulen ausführlich mit den Themen Demokratie in der Schule und Globalem Lernen in Form von Projektwochen, insbesondere rund um die Lebensphilosophie Ubuntu. CHIGOL und KICKFAIR begleiten die langfristig angelegten Lernprozesse auf Schüler und Lehrerebene.

Im Mittelpunkt der beiden Begegnungen standen die Themen und Interessen der Jugendlichen selbst. So wurden die Inhalte der Workshops mit der Unterstützung von Musikpädagogen aus Brieselang im Song ‚Hoffnung Callejera‘ dokumentiert.

Bereits während der ersten Austauschbegegnung 2009 entwickelten Jugendliche von CHIGOL gemeinsam mit den Gastschülern aus Brieselang die erste Version „Hoffnung Callejera 1.0“, der die Bedeutung von Straßenfußball für die Begegnung erklärt.

Während der zweiten Austauschbegegnung entstand nun mit mehr Zeit und Aufwand der zweite Song „H.C. 2.0“. Die Jugendlichen Rapper schrieben ihre eigenen Texte über Themen wie Straßenfußball und Werte, Freundschaft und soziales Lernen und nahmen sie in einem kleinen Studio in Falkensee auf.

Im Anschluss an die Begegnung entwickelten die beiden Delegationen via Skype die nächsten Schritte, um sich in Zukunft in ihren Schulen als Mentoren der Methode und globaler Inhalte zu engagieren. Auf beiden Seiten lautet das Ziel, die Inhalte der Begegnung weiterzuentwickeln, eigene Folgeprojekte zu schaffen und so die gesamte Schule an den Inhalten teilhaben zu lassen.

→ Songtext Hoffnung Callejera 1.0
→ Zeitungsartikel

Cre-Arte führt Ubuntu – Wochen an FLG-Schulen in Bariloche durch

01.09.2010

27. September 2010 | Auch in Argentinien setzen sich aktuell Jugenldiche mit der südafrikanischen Philosophie Ubuntu auseinander (s. auch Bericht weiter unten). Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres führen aktuell drei verschiedenen Schulen Ubuntu-Wochen mit verschiedenen Workshops durch. Ziel der Ubuntu Wochen ist es, durch die südafrikanische UBUNTO Philosophie Themen wie Solidarität, Respekt und Zusammenhalt auf verschiedene Weise gemeinsam mit den Jugendlichen zu erarbeiten.
Anhand eines Interviews mit Desmond Tutu verknüpfen die Jugendlichen diese Werte mit den Inhalten des Straßenfußballs und übertragen sie auf andere Bereiche ihres Alltags. „ Einer alleine kann im Fussball nicht gewinnen, wir sind eine Mannschaft, auch außerhalb des Spielfeldes“ meint beispielsweise Oracio (8Jahre). Diese und ähnliche Gedanken wurden für die Jugendlichen zudem in Kooperationsspielen erfahrbar, bei denen Teamgeist und Kreativität gefragt war.

Ausführliche Beschreibung der Workshop-Inhalte

Escuela Millahue in Deutschland angekommen

18.10.2010 |

01. September 2010 | Um 4 Uhr ging es für die Schülerinnen und Schüler der Hans-Klakow-Oberschule in Brieselang los, um rechtzeitig zu Mittagszeit am Frankfurter Flughafen anzukommen. Gespannt warteten sie hier dann auf die Jugendlichen aus der Escuela Millahue in Chile, mit denen sie nun über zwei Wochen zusammenleben und arbeiten können. Vor gut einem Jahr hatten die Jugendlichen aus Brieselang bereit selbst die Möglichkeit gehabt zu einer ersten Begegnung nach Chile zu fliegen, der Reise der Chilenen ist nun der Gegenbesuch. Entsprechend groß war daher auch Aufregung und die Freude, die Freunde und Freundinnen aus Chile wieder zu sehen, mit denen sie bereits so viel erlebt haben.

Über das gesamte letzte Jahr hinweg hatte zwischen beiden Schulen ein intensiver Austausch stattgefunden, mit regelmäßigen Skype-Konferenzen, parallel durchgeführten Projektwochen zum Demokratie-Lernen und einem inhaltlichen Austausch über verschiedenen Fragestellungen wie etwas dem Thema „Ubuntu“. Die zwei Wochen in Deutschland bieten nun die Möglichkeit endlich direkt an den  vielen Ideen zu arbeiten, die über das Jahr entstanden sind.

So wollen die Jugendlichen beispielsweise an ihrem gemeinsam begonnen Songprojekt weiterarbeiten, mit dem sie ihre internationalen Erfahrungen und Visionen beschreiben und ein hierzu ein gemeinsames Video produzieren.

„Es ist wirklich unglaublich, was der Austausch über das letzte Jahr hinweg bei meinen Jugendlichen ausgelöst hat und wie sie sich entwickelt haben“, berichtet Schulleiter Rubén kurz nach der Ankunft. Am Tag der Arbeise in Chile wurden die Auswirkungen auf die gesamte Schule und die Kommune dann noch mal besonders deutlich. Um die 200 Personen, Eltern, Lehrer, Schüler begleiteten die Reisenden zum Flughafen, um sich zu verabschieden, darunter auch der Bürgermeister von Stadteil Cerro Navia. Bis zum 18. September sind sie nun in Deutschland. Wie bereits der erste Besuch, findet die Austauschbegegnung findet im Rahmen des ENSA-Programms von InWEnt statt, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird.

FLG-Schulen weltweit beschäftigen sich mit Ubuntu

30. August 2010 | Was bedeutet eigentlich Ubuntu? Diese Frage stellen sich aktuell Schülerinnen und Schüler von FLG-Schulen in der ganzen Welt. Grundlage dieser Auseinandersetzung ist ein Interview von Desmund Tutu aus dem Lernzirkel Südafrika, in dem er diese Vision für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben eindrücklich beschreibt.
Nach dem Motto “Meine Lebenswelt lokal – meine Vision global” beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler in vielfältiger Form damit, was Ubuntu für das Zusammenleben weltweit aber auch in ihrem lokalen Umfeld bedeutet, welche Parallelen es zur Philosophie des Straßenfußballs gibt und wie sie selbst einen persönlichen Beitrag leisten können.

→ Aussagen deutscher Jugendlicher

Bürgermeister von Cerro Navia unterstützt Austauschbegegnung der Escuela Millahue in Deutschland

31.07.2010

31. Juli 2010 | Vorangegangen waren Gespräche von CHIGOL mit der Gemeindeverwaltung über Inhalte und Ziele der Lernpartnerschaft und der zweiten Austausch-begegnung zwischen der Escuela Millahue und der Oberschule Brieselang. Bei einem Treffen am 28. Juli zwischen CHIGOL und dem Bürgermeister von Cerro Navia sagte dieser eine Förderung der Begegnungsreise über die Abteilung Sport und Erziehung zu.
An der Begegnung, die vom 31. August bis zum 18. September in Deutschland stattfindet, werden acht Jugendliche aus dem Viertel Cerro Navia teilnehmen.