Was steckt bei FLG dahinter? Das Konzept

Straßenfußball als verbindendes Element
Straßenfußball ist das gemeinsame und verbindende Element bei Fußball-Lernen-Global. Dabei gelten besondere Regeln: Jungen und Mädchen spielen in gemischten Teams und es gibt keine Schiedsrichter. In Dialogmomenten einigen sich die Mannschaften auf ein faires Miteinander. Faires Verhalten fließt mit in das Spielergebnis ein. Jugendliche begleiten die Mannschaften als eine Art Mediatoren in ihrem Kommunikationsprozess. Die Jugendlichen erwerben beim Straßenfußball eine Reihe sozialer Kompetenzen: miteinander zu reden, Regeln auszuhandeln, respektvoll miteinander umzugehen und Konflikte gewaltfrei zu lösen. Die Auseinandersetzung mit Fragen eines fairen Miteinanders findet auch außerhalb des Spielfeldes satt: im Unterricht und in anderen Projektbereichen wie Musik, Theater oder Film.Fußball wird von den Projektpartnern zudem in kreativer Form vor dem Hintergrund unterschiedlicher Problemlagen genutzt: zum Beispiel mit Fußball-Spielen zur AIDS-Aufklärung oder zur Vermeidung von Gefahren mit Landminen.Jugendliche als Gestalter und Akteure in ihren Schulen

Straßenfußball wird von den Jugendlichen selbst gestaltet und umgesetzt.
Sie organisieren und realisieren Straßenfußball-Aktivitäten für Mitschülerinnen und Mitschüler. Mit Hilfe des Straßenfußballs gehen sie Probleme an ihren Schulen oder in ihren Kommunen aktiv an. Sie setzen sich beispielsweise für ein friedliches und respektvolles Miteinander und für die Gleichstellung von Jungen und Mädchen ein. Die Jugendlichen werden damit zu Akteuren, die einen Beitrag zur positiven Entwicklung in ihrer Schule und ihrem Umfeld leisten. Sie entwickeln vielfältige Fähigkeiten und schaffen für sich selbst und andere neue Perspektiven.

Lokale Entwicklung durch globale Vernetzung
Die Arbeit mit Straßenfußball ist lokal verankert und global vernetzt. Die globale Vernetzung ermöglicht den Austausch von Wissen und Erfahrungen und fördert die Jugendlichen in ihrer Entwicklung. Ihre Motivation zum Engagement steigt, da sie sich als Teil einer globalen Bewegung erleben. Die globale Vernetzung wirkt sich zudem positiv auf die öffentliche Wahrnehmung der Projekte aus. Die dahinter stehenden Organisationen, Schulen und Jugendeinrichtungen werden in ihrer Bildungs- und Entwicklungsarbeit gestärkt. All dies fördert lokale Entwicklung.

Globales Lernen als zentrales Element der Bildungsarbeit
Über Straßenfußball finden die Jugendlichen einen spannenden Zugang zu anderen Jugendlichen auf der ganzen Welt. Sie spielen nach denselben Regeln und sie verbindet der Wille, mit Hilfe des Fußballs Dinge zu bewegen. In einem Dialog auf Augenhöhe vergleichen sie ihre Erfahrungen und lernen neue Perspektiven kennen. Die Jugendlichen erhalten Einblicke in andere Lebenswelten und Problemlagen und tauschen sich über globale Themen wie Menschenrechte, soziale Ungleichheit oder Ausgrenzung aus. Gemeinsam suchen sie nach Möglichkeiten der Einflussnahme und der Übernahme von Verantwortung – im eigenen Lebensumfeld und in der Weltgesellschaft.

Globaler Austausch in vielfältiger Form
Der globale Austausch findet in vielfältiger Form statt: zum Beispiel durch nachhaltige Lernpartnerschaften zwischen einzelnen Schulen, internationale Begegnungen und Treffen, Austausch über Social Media, parallel in verschiedenen Ländern stattfindende Aktivitäten, weltweiter Einsatz gemeinsamer Unterrichtsmaterialien. Eine besondere Plattform für den Austausch über das Internet bietet das mehrsprachige FLG-Forum auf dieser Seite.